Untersuchung von Emotionen: Sich motiviert fühlen

Untersuchung von Emotionen: Sich motiviert fühlen

Vor einiger Zeit habe ich ein weiteres Nebenprojekt begonnen. Als ich das großartige Buch “Permission to Feel” von Marc Brackett las, war ich begeistert von der Aussicht eine Methode zu finden, die einem hilft, seine Emotionen zu identifizieren und gleichzeitig sein Emotionsvokabular zu erweitern. Und obwohl dies ein langfristiges Projekt ist, werde ich von Zeit zu Zeit über einiges davon schreiben. So wie heute.

Motivation ist ein interessantes Thema. Es gibt viele Bücher und Filme darüber, wie man sich selbst und andere motivieren kann. Eine der häufigsten Fragen, die in einem Führungstraining gestellt werden, lautet: Wie motiviere ich mein Team? Und obwohl es gute Ratschläge gibt, möchte ich diese Frage aus einem anderen Blickwinkel angehen, indem ich mich auf die Emotion konzentriere und darauf, was getan werden kann, um diese Emotion zu nutzen, um sie in Zeiten der Not verfügbar zu machen.

Eine wunderbare Möglichkeit, dies zu tun, wurde mir während meiner Trainerausbildung vorgestellt. Die Methode wird Positives Portfolio genannt. Obwohl diese Methode nicht nur auf das Gefühl der Motivation abzielt, ist sie dennoch eine Methode, die viele Vorteile verspricht. Und ich sage verspricht, weil ich diese Methode erst seit kurzem bewusst anwende.

Ich glaube, wir alle können uns an Zeiten erinnern, in denen wir einen Film oder einen Videoclip gesehen, jemandem zugehört oder etwas gelesen haben und uns plötzlich motiviert fühlten. Wenn du dich nicht daran erinnern kannst, dich motiviert gefühlt zu haben, kannst du dich vielleicht daran erinnern, dass du dich energetisiert, aufgeregt, fasziniert, leidenschaftlich, neugierig, inspiriert, kraftvoll, lebendig, energisch, voller Überzeugung und/oder enthusiastisch gefühlt hast. All diese Emotionen können diesen Funken der Begeisterung für das Handeln in sich tragen.

Handeln > Erleben

Und das ist der wichtigste Funke. Das Handeln. Was ich tat, wenn ich einen Film sah und mich motiviert fühlte, war, dass ich in meinem Kopf anfing zu planen und zu entdecken und zu reflektieren und und und und… Aber es blieb alles in meinem Kopf. Darüber hinaus wollte ich in diesem Gefühl bleiben, die Energie in meinem Körper zu spüren, aber trotzdem in der Bequemlichkeit meiner Couch bleiben. Manchmal dachte ich auch, dass ich, wenn ich es weiter beobachte, noch motivierter werde und dann gleich danach anfange zu handeln. Ich denke, du kannst dir vorstellen, was stattdessen passiert ist.

Der Schlüssel zur Nutzung dieses Gefühls besteht darin, direkt darauf zu reagieren. Wenn du dir einen Film ansiehst und dich etwas motiviert, dann halte inne und tue das, wozu es dich motiviert hat. Auch wenn es nur ein winziger Schritt ist, wie zum Beispiel die Gedanken zu einem Buch aufzuschreiben, das du schreiben willst, oder ein paar Übungen zu machen oder ein neues Rezept nachzuschlagen, das du ausprobieren möchtest. Tu es jetzt. Aber was ist, wenn ich mit meinem Partner oder meiner Partnerin zusammen bin, während ich mir während des Date-Nights einen Film anschaue? Immer noch dasselbe. Sage ihm/ihr, dass du dich grade wirklich motiviert fühlst und dass du einen ersten Schritt Richtung xyz gehen willst. Eigentlich ist das ziemlich attraktiv, weil es zeigt, dass du Antrieb und Leidenschaft für das Leben hast. Versuche in diesem Fall aber wirklich nur einen winzigen Schritt zu machen, denn es ist auch wichtig, dass du zu deinem Wort stehst und den Rest der Verabredung auf deinen Partner konzentriert verbringst =).

Die Übung

Was ist also mit dieser Methode, von der ich vorhin gesprochen habe?

Die Aufgabe besteht darin, eine Mappe mit Fotos, Musik, Gedichten, Zitaten, Erinnerungsstücken, Objekten, Videos und Filmen, Tagebucheinträgen, Geschmäckern und Gerüchen und allem, was für dich das Gefühl der Motivation erzeugt, zu erstellen.

Verbringe mindestens eine Woche lang täglich 15 Minuten mit deinem Portfolio und beobachte den Prozess. Und hier sind einige wertvolle Tipps für die Erstellung deines Positiv-Portfolios…

Verwende verschiedene Dinge, sei aufrichtig und ehrlich zu dir selbst, schaffe emotionale Tiefe, halte es immer bereit, nimm dir Zeit für die Entwicklung des Portfolios, versuche es nicht zu analysieren, sondern zu fühlen und verwende ein neues Portfolio, wenn es seine Wirkung verliert.

Was tust du, um dich selbst zu motivieren? Und was funktioniert für dich am besten? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Habe einen wunderschönen Tag, Stephan

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

1 Kommentar zu „Untersuchung von Emotionen: Sich motiviert fühlen“

  1. Pingback: Untersuchung von Emotionen: Ein Experiment – Positive Coach

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.