Eine andere Stimme

Wir erleben in unserem Leben viele verschiedene Dialoge, Diskussionen und Gespräche. Manche von ihnen sind nett, manche neutral und manche nicht so nett. Das gilt für Stimmen, die wir in unserer Außenwelt hören, aber auch für unser innere Stimmen. Unsere innere Welt ist jedoch oft negativ verzerrt. Viele von uns haben einen sehr lauten und dominanten inneren Kritiker. Diese Stimme sagt uns Dinge wie “du bist dumm/hässlich/fett”, oder “du kannst/sollst/darfst nicht xyz machen”, oder “du wirst für immer allein sein”.

In unserer Außenwelt können wir beschließen, Menschen, die uns diese Dinge sagen, zu meiden. In unserer inneren Welt ist dies schwieriger. Darüber hinaus wird diese Stimme für viele von uns zu einem vertrauten Begleiter. Wir hinterfragen die Botschaften nicht, sondern nehmen sie bereitwillig an.

Irgendwo habe ich gelesen, dass jede innere Stimme einmal eine Äußere war. Ich denke, dass dies Sinn macht. Und obwohl uns dieses Wissen hilft, Menschen zu vermeiden, die eine Tendenz haben, uns herabzusetzen, vertreibt es nicht unseren inneren Kritiker.

Was tue ich also in meiner Coaching-Praxis und was tue ich in meinem eigenen Leben, um das zu ändern?

Hauptsächlich zwei Dinge. Das eine Element ist das Kennenlernen des inneren Kritikers. Zum anderen geht es darum, eine andere, positivere Stimme aufzubauen und zu stärken.

So seltsam es klingt, aber unser innerer Kritiker will immer, dass wir glücklich sind. Sie will uns retten oder uns motivieren. Manchmal funktioniert das. Aber zu welchem Preis? Oft wissen wir nicht über die wahre Botschaft Bescheid, wenn wir die Stimme in unserem Kopf hören, dass wir zu dick oder zu faul sind. Sicher, wir fangen vielleicht eine neue Diät an oder sind produktiver, aber oft genug tun wir gar nichts und fühlen uns einfach nur schlecht. Und selbst wenn wir auf diese Aussagen hin handeln. Klar kann die Motivation durch negative Kommentare zu Ergebnissen führen, aber auch das hat seinen Preis. Wir werden uns selbst und unseren Schwächen gegenüber missgünstig, und wenn wir uns selbst nicht leiden können, sind die Chancen hoch, dass wir anderen gegenüber missgünstig werden.

Wenn du also das nächste Mal deinen inneren Kritiker hörst, versuche, ihn zu fragen, was er tief im Inneren für dich will. Wenn das zu schwierig für dich ist, empfehle ich dir, einen erfahrenen Coach oder einen Therapeuten aufzusuchen.

Hier sind einige Beispielfragen, die du deinem inneren Kritiker stellen kannst:

  • Wovor hast du Angst, wenn du xyz machen solltest?
  • Was wünschst du dir für mich?
  • Kannst du es auch auf eine andere, positivere Art und Weise sagen?
  • Was wäre der Nutzen, wenn ich gesünder/intelligenter/produktiver werden würde…? (diese Frage zielt auch auf die zugrunde liegende Absicht ab)

Der Aufbau und die Stärkung der positiven Stimme, unseres inneren Freundes, erfordert mehr Anstrengung. Für viele Menschen ist diese Stimme entweder nicht existent oder wirklich schwach und leise. Nun können wir also die frühere Aussage nutzen, dass jede innere Stimme einmal eine äußere war. Ein guter Ausgangspunkt ist es, darüber nachzudenken, wie du mit deinem besten Freund sprechen würdest. Wenn du dich in einer ähnlichen Situation befindest (wenn der innere Kritiker dir Schläge in Form von gemeinen Aussagen erteilt), was würdest du deinem besten Freund sagen? Ich kann mir vorstellen, dass du freundlich, mitfühlend, verständnisvoll, ermutigend und unterstützend sein würdest. Und wenn du das nicht bist, solltest du vielleicht daran arbeiten, ein besserer Freund zu werden. Es kann helfen, die positiven Botschaften aufzuschreiben, die du deinem Freund oder deiner Freundin sagen würdest, und sie dann laut vor sich hin zu erzählen.

Es wird sich merkwürdig anfühlen und du könntest es für deine eigene Situation nicht akzeptieren. Das ist in Ordnung. Mach trotzdem weiter. Diese Stimme muss kultiviert werden, und wir können nicht erwarten, dass sie sich plötzlich nur durch Willenskraft manifestiert. Sie muss geschult werden.

Wenn ich in meinen Coachingsitzungen das Gefühl habe, dass mein Coachee einen dominanten inneren Kritiker hat (was man oft an seiner Wortwahl erkennen kann), arbeite ich automatisch daran, diese Stimme aufzubauen. Auch wenn unser Ziel ein völlig anderes ist, werde ich diese Stimme stärken, indem ich die Stärken der anderen Person herausstelle, ihre Werte und den positiven Aspekt des Lebens ihrer Werte herausstelle, Aussagen hinterfrage und umformuliere und sie auf einen positiveren Aspekt aufmerksam mache, den die meisten unserer Erfahrungen ebenfalls haben.

Am Anfang akzeptieren viele Menschen diese positive Stimme nicht. Sie fühlt sich seltsam und nicht normal an und sie versuchen, mit ihr zu argumentieren. Auch das ist normal. Wir mögen keine Veränderungen. Auch wenn es zu unserem eigenen Vorteil ist. Meiner Erfahrung nach dauert es jedoch nicht lange (je nach Stärke und Größe Ihres inneren Kritikers wird es unterschiedlich sein), bis die Menschen diese Stimme öfter hören können. Zuerst hören sie sie als meine Stimme. Aber mit der Zeit werden sie diese Stimme aufnehmen, und sie wird zu ihrer eigenen werden.

Mein Wunsch an dich ist dieser…

Wenn du einen lauten und dominanten inneren Kritiker hast, versuche, mit ihm zu sprechen und die positive Absicht hinter seinen Worten herauszufinden. Wenn du es nicht alleine schaffst, hol dir Hilfe. Beginne zusätzlich damit, deinen inneren Freund zu kultivieren. Es ist immer schön, einen guten Freund an seiner Seite zu haben. Noch besser, wenn dieser Freund immer bei dir ist.

Und ich habe noch einen zweiten Wunsch…

Wenn du einen Freund hast, der einen dominanten inneren Kritiker hat. Sei diese positive Stimme.

Was denkst du über dieses Thema? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Ich wünsche dir einen schönen Tag, Stephan.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

1 Kommentar zu „Eine andere Stimme“

  1. Pingback: Die Geschichte von zwei Wölfen – Positive Coach

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.